Doppellinie

2002 Die lustige Brautnacht
von Peter Hinrichsen

Die beiden Nachbarskinder Rosl Brandner und Veri Leitner, beide etwas naiv, haben sich gern und wollen heiraten. Das scheint vorerst einmal auf große Schwierigkeiten zu stoßen, weil Vater Brandner den Veri immer missversteht, und nicht erkennt, ob er nun das Brandnerische Dackel­weibchen oder die Tochter für sich haben will.
Schließlich aber sind alle Missverständnisse beseitigt, und Frau Brandner bestellt das Aufgebot.
Nach einigen Monaten kommt der Herr Pfarrer und gibt Brautunterricht. Veri hat in der Zwischenzeit die Lust am Heiraten verloren, da Rosl ihm vor der Hochzelt nicht einmal einen Kuß geben will! Das Ist selbst dem Herrn Pfarrer eine zu strenge Einstellung, worauf Rosl nachgibt. Damit steht der Hochzeit nichts mehr im Wege.
Jedoch In der Hochzeitsnacht stellt sich heraus, dass die beiden frisch­gebackenen Eheleute völlig unaufgeklärt und hilflos sind. Die Brandners holen in ihrer Verzweiflung den Herrn Pfarrer, damit der den jungen Eheleuten auf die Sprünge hilft. Aber so sehr er sich auch bemüht, die beiden begreifen es nicht. Verzweifelt und wütend rät er ihnen zum Anschauungsunterricht vor dem Affenkäfig.
Die alten Brandners werden wohl noch einige Zelt auf Enkelkinder warten müssen.

Bildergalerie vom Theaterstück: